Baubiologie & Schadstoffanalytik

Sachverständigenbüro                              Dipl.-Biol. Dr. Karsten Stamer

Schadstoffe, Schimmelpilze, Luftkeime, Allergene

Baubiologische Beratung & Begutachtung

Begutachtungen von Schadstoffen und Schimmelpilzschäden in Gebäuden

Wir führen Schadstoff-Messungen, Probenahmen und Begutachtungen in Innenräumen durch. Als Baubiologischer Sachverständiger IBN sowie TÜV Rheinland zertifizierter Sachverständiger bewertet Dr. Karsten Stamer mögliche Raumluft-Belastungen in Wohn- und Arbeitsräumen (öffentliche Gebäude, Büroräume).

Die wichtigsten Umweltbelastungen in Gebäuden sind Innenraum-Schadstoffe, Schimmelpilze, Luftkeime, Allergene, Elektrosmog, künstliches Licht, Radon, Schall oder ein schlechtes Raumklima.

Schadstoff-Begutachtungen in Gebäuden

Ursachen für baubiologische Belastungen

Unsere Häuser werden (gem. Energieeinsparverordnung, EnEV) immer luftdichter konstruiert, sodass das Schimmelpilzrisiko oder die Schadstoffbelastung steigen kann. Auch durch aktuell verwendete Baumaterialien kann somit die Innenraumluft stark negativ beeinflusst werden, selbst wenn die Emissionen der einzelnen Bauprodukte geprüft wurden. Oft klagen die Nutzer nach Renovierungen, Sanierungen oder im Neubau über gesundheitliche Beschwerden, wie z.B. Atemwegsbeschwerden oder allergische Reaktionen oder aber über Geruchsbelästigungen. Zur Objektivierung dieser Beschwerden messen, analysieren und bewerten wir die Schadstoff-Konzentrationen in der Raumluft.

In Bestandsgebäuden aus den 1950er bis 1990er Jahren sollte grundsätzlich die mögliche Gefährdung durch nicht erkannte Schadstoffe (z.T. Gefahrstoffe) beachtet werden.

Viele Schadstoffe dünsten in Form von Lösemitteln, Klebern, Flammschutzmitteln, Weichmachern oder Konservierungsmitteln aus Farben, Möbeln, Baustoffen oder Fußböden in die Raumluft aus. Dabei halten wir uns den Großteil unseres Lebens in geschlossenen Räumen auf. Lassen Sie sich daher auch vor einer Sanierung, Renovierung oder Neubau baubiologisch beraten.

Heutzutage ist man an sehr vielen Orten zunehmend Elektrosmog ausgesetzt. Besonders bei Kindern und chronisch Kranken sollte man daher vorsorglich für ein Elektrosmog-armes Umfeld sorgen.

Entscheidend ist die Summe der Belastungen

Entscheidend für Ihre Gesundheit ist die Summe aller Umweltbelastungen, die auf Sie einwirken: Wenn viele Stoffe in Konzentrationen unterhalb festgelegter Grenzwerte auf Sie treffen, ist dies immer noch verträglich oder ist Ihre Belastungsgrenze erreicht? Was ist mit den Wechselwirkungen der verschiedenen Stressoren? Ist dies mehr als nur die Summe der einwirkenden Faktoren?

Gesunder Wohn- und Schlafbereich

erholsamer Schlaf ist äußerst wichtig
Reduzierung von Stressfaktoren für erholsamen Schlaf

Erholsamer Schlaf ist äußerst wichtig: er sorgt für eine Aktivierung unseres Immunsystems, trägt zur Stressverarbeitung und somit zur Erholung und zu besserer Gesundheit bei.

Dabei ist der Tiefschlaf für die körperliche Entspannung und der REM-Schlaf für die Erholung des Gehirns maßgeblich notwendig. Störungen während dieser Phasen können sich daher besonders schädlich auswirken.

Klären Sie grundsätzlich die Ursache Ihrer Schlafstörung oder Erkrankung ärztlich ab.

Zur Optimierung des Schlafbereichs, des Wohnumfelds sowie zur Reduzierung von Stress und Spannung ist eine ganzheitliche baubiologische Beratung zu empfehlen, da sich durch baubiologische Messtechnik (SBM-2015) feststellen lässt, welche der unzähligen Einflüsse im Wohn- und Arbeitsumfeld bei Ihnen von den gesunden baubiologischen Richtwerten (Vorsorgewerte) abweichen.

Video über die Aufgaben der Baubiologie

Regenerationsphase

Zur Erholung ist der Schlafplatz besonders kritisch zu bewerten: Er sollte zur Regeneration des Körpers möglichst Schadstoff-, Allergen- und Elektrosmog-frei sein.  Wir bieten daher auch baubiologische Schlafbereichs-Untersuchungen an.

Medienmitteilungen

"Schimmelpilze können allergische Reaktionen und Atemwegs-Beschwerden hervorrufen."   Umweltbundesamt (11/2002)

Innenraum-Schadstoffe: "Kann Renovieren krank machen?"   WDR Markt, 23.03.2015 Mehr...

Die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC, WHO) stuft hochfrequente elektromagnetische Felder (EMF) als "potenziell krebserregend" (Gruppe 2B) ein. aerzteblatt.de (06/2011)

"Radon, ein radioaktives Gas, das sich in Häusern anreichern kann, gilt als zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs nach Rauchen."   Bundesamt für Strahlenschutz (2005)

Weitergehende Informationen

Institut für Baubiologie + Nachhaltigkeit, IBN (www.baubiologie.de)

Verband-Baubiologie, VB (www.verband-baubiologie.de)

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V., BUND (www.bund.net)

Diagnose-Funk, Umwelt- und Verbraucherorganisation (www.diagnose-funk.org)

Baubiologie Regional (www.baubiologie-regional.de)

Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute e.V., AGÖF (www.agoef.de)

ECOLOG-Institut für sozial-ökologische Forschung und Bildung gGmbH (www.ecolog-institut.de)

Internationaler Verein für Umwelterkrankte IVU e.V., (www.ivuev.org)

Neu:  Das aktualisierte Standardwerk 'Stress durch Strom und Strahlung' von Wolfgang Maes (6. Auflage 2013) bietet viele Informationen über Umweltrisiken im Wohnumfeld sowie Möglichkeiten der Stressreduzierung.